Kontakt
Förderverein
Bioökonomieforschung e.V.
Adenauerallee 174
53113 Bonn



Über uns

Gemeinsame Forschung für die Praxis

Der Förderverein Bioökonomieforschung e. V. (FBF) ist ein Zusammenschluss von Unternehmen und Verbänden in der Tierzucht und Besamung mit dem Zwecke der gemeinsamen Forschung. Dazu beteiligt sich der FBF zum einen an weitreichenden Verbundprojekten und vergibt zum anderen eigene Forschungsaufträge. Ziel ist die Zusammenarbeit zwischen praktischer Tierzucht und Besamung mit der Wissenschaft und die Unterstützung von praxisnaher Forschung. Der FBF setzt sich aus den Fachbereichen Rind und Schwein zusammen. Innerhalb der Fachbereiche bestehen derzeit jeweils die Fachgruppen Zucht und Reproduktion.


Entstehung des Vereins

Der Verein (vormals Förderverein Biotechnologieforschung e.V.)  wurde am 17.10.1996 von den Schweinezucht- und KB-Organisationen gegründet, um u. a die Wettbewerbsposition der deutschen Schweinehaltung im Bereich Biotechnologieforschung zu verbessern. Im Jahr 2004 wurde der Verein um Zucht-, Besamungs- und Serviceorganisationen beim Rind erweitert. Der FBF hat derzeit 29 Mitglieder aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. 

Eber

Holstein Bulle Kl

Vernetzung in der Tierzucht

Durch die enge Vernetzung des FBF mit den Dachverbänden, dem Zentralverband der Deutschen Schweineproduktion e. V. (ZDS) und der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzucht e.V. (ADR) ist eine gemeinsame Zielführung in wichtigen Bereichen gewährleistet. Sowohl mit den Rassedachverbänden Deutscher Holstein Verband e.V.(DHV) und der Arbeitsgemeinschaft süddeutscher Rinderzucht- und Besamungsstationen e.V. (ASR) sowie der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde e.V. (DGfZ) besteht eine enge Zusammenarbeit. Der FBF ist außerdem Mitglied beim European Forum of Farm Animal Breeders (EFFAB).  



Termine

Arbeitstagung der Arbeitsgemeinschaft Embryotransfer deutsch-sprachiger Länder

Die 43. Arbeitstagung der Arbeitsgemeinschaft Embryotransfer deutschsprachiger Länder findet am 16. und 17. Juni 2016 in Neustadt a.d. Aisch statt....

Mehr
Aktuelles

Neue genetische Besonderheit bei Holsteins aufgedeckt

Die deutschen und österreichischen Rinderzuchtorganisationen führen gemeinsam mit wissenschaftlichen Partnern ein systematisches Monitoring von genetischen Besonderheiten bei Holstein, Fleckvieh und...

Mehr